Fachhochschulreife nachholen

Wer gleich nach der Schule ohne Abitur ins Arbeitsleben gestartet ist, muss seinen Traum vom Studium damit keineswegs für immer begraben. Die Fachhochschulreife, umgangssprachlich auch als Fachabitur bezeichnet, bietet zum verpassten Abitur eine mögliche Alternative für ein (Fachhochschul-)Studium. Immerhin ist die Fachhochschulreife der zweithöchste Schulabschluss in Deutschland, Fachhochschulreife bzw. Fachabitur / Fachabi nachmachen lohnt sich also.

Eine erste Möglichkeit, Fachhochschulreife bzw. Fachabi / Fachabitur nachholen zu können besteht darin, mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung direkt in das zwölfte Schuljahr der Fachoberschule (FOS) einzusteigen und dort die Fachhochschulreife in einem Jahr nachzumachen. Ohne abgeschlossene Ausbildung oder alternativ mehrjährige Berufserfahrung dauert der Bildungsgang an der „FOS“ im übrigen zwei Jahre bis zum Fachabi. Viele weitere berufliche oder berufsbildende Schulen vermitteln auch durch Zusatzunterricht die nötigen Kenntnisse, um am Ende der Ausbildung die Fachhochschulreife zu erlangen.

Sucht man jedoch eher den Kontakt mit Erwachsenen als mit Jugendlichen kommen die klassischen Einrichtungen des Zweiten Bildungswegs für das Fachhochschulreife nachholen bzw. Fachabitur nachmachen in Frage. Zu diesen zählen die Abendschule in Gestalt des Abendgymnasiums oder das Ganztangspendant Kolleg. Beide Einrichtungen führen primär zum Abitur, beim Verlassen der Einrichtung nach dem ersten Jahr der Qualifikationsphase erhält man jedoch die Fachhochschulreife.

Am flexibelsten kann man mit einem Fernlehrgang die Fachhochschulreife nachholen (kostenloses Infomaterial kann oben angefordert werden). Die Fernschulen sind auf Berufstätige, welche das Fachabitur / Fachabi nachmachen wollen, voll eingestellt und führen diese langsam wieder an das Lernen heran.

Datenschutz | Impressum